Reliability Days 2017 Hier dreht sich alles um Produktzuverlässigkeit.

Speakers & Experts 2017

Die Reliability Days 2017 waren ein voller Erfolg. Es gab zahlreiche spannende Vorträge, Diskussionen und informative Gespräche rund um das Thema Zuverlässigkeit. Vielen Dank an alle Speaker und Teilnehmer, die zum Erfolg der Reliability Days 2017 beigetragen haben.

special guest
Dr. eric wagner, Gleiss Lutz Rechtsanwälte, Partner

Wir freuten uns sehr, auf den Reliability Days 2017 als Special Guest Herrn Dr. Eric Wagner begrüßen zu dürfen. Herr Dr. Wagner hat auf der Tagung einen Vortrag zu dem bedeutenden Thema Produkthaftungsrecht gehalten.

Herr Dr. Wagner ist Leiter des Bereichs Produktsicherheit und Produkthaftung bei Gleiss Lutz. Er wird in zahlreichen nationalen und internationalen Rankings als einer der führenden Experten auf dem Gebiet der Produkthaftung geführt. Herr Dr. Wagner berät seit vielen Jahren zahlreiche namhafte Mandanten aus dem In- und Ausland  bei der Entwicklung und Umsetzung von Risikovermeidungsstrategien, der Durchführung weltweiter Rückrufe und der Abwehr von Ansprüchen oder der Durchsetzung von Regressansprüchen in Produkthaftungsfällen.

  • 1 €-Produkt – 100 Mio. €-Schaden?

Immer strengere gesetzliche Vorgaben, komplexere Produkte und kürzere Entwicklungszeiten haben die Produkthaftungsrisiken für Hersteller in den letzten Jahren rasant ansteigen lassen. Für die betroffenen Hersteller ist ein professioneller Umgang mit solchen Krisensituationen Pflicht. Ansonsten drohen hohe finanzielle Schäden, Rufschädigungen und sogar strafrechtliche Konsequenzen. Herr Dr. Eric Wagner, Leiter des Bereichs Produkthaftung bei der Sozietät Gleiss Lutz, gibt in seinem Vortrag einen Überblick über die wesentlichen Haftungsrisiken und erläutert Strategien zur Risikovermeidung.

weitere Experten auf den reliability Days 2017

Anette Lang-Schöll, Gardner Denver Thomas GmbH
Frau Lang-Schöll ist seit 2014 Supervisor Engineering Services bei der Gardner Denver Thomas GmbH. Ihre Aufgabe als Fach- und Führungskraft ist die Definition und Optimierung von Teststrategien zur Sicherstellung der Qualität und Zuverlässigkeit in der Entwicklung. Ein Schwerpunkt dabei ist die Einführung neuartiger Testmethoden zur erheblichen Verkürzung von Lebensdauertests. Nach ihrem Studium der Physik an der FAU Erlangen arbeitete sie zunächst als Leiterin Messtechnik bei der CIBA VISION GmbH. Seit 2007 ist sie für die Gardner Denver Thomas GmbH tätig.

Dr. Senta Karotke, Carl Zeiss SMT GmbH
Frau Dr. Karotke promovierte in Physik an der Universität Basel und übernahm 2010 nach mehrjähriger Tätigkeit als Teilprojektleiterin Reliability die Leitung der Gruppe Product Assurance im Bereich der Lithography Optics der Carl Zeiss SMT GmbH. Die Arbeitsschwerpunkte der Product Assurance liegen im technischen Risikomanagement und in der Prognose und Absicherung der Zuverlässigkeit der Produkte. Dabei kommen unterschiedliche quantitative und qualitative Methoden zum Einsatz, die sich von der Risikoanalyse und Lebensdauerteststrategie bis zur Monte-Carlo-Simulation und Availability-Analyse erstrecken.

Dr. Andreas Wenge, Carl Zeiss SMT GmbH
Herr Dr. Wenge promovierte in Physikalischer Chemie an der Universität Regensburg und trat, nach einem zweijährigen Forschungsaufenthalt an der University of Bristol, 2013 als Reliability Experte in die Carl Zeiss SMT GmbH ein. Seit 2015 ist er dort als Projektleiter Product Assurance tätig.

Michael Widmann, Carl Zeiss SMT GmbH
Herr Widmann studierte Physik an der Universität Hamburg und war seit 2002 wissenschaftlicher Mitarbeiter in verschiedenen Entwicklungsabteilungen der Carl Zeiss SMT GmbH. Seit 2005 ist Herr Widmann als Projektleiter Product Assurance und Systemengineer Reliability tätig und wurde 2015 zum Staff Scientist Reliability ernannt.

Dr. Michael Metzele, BPW Bergische Achsen Kommanditgesellschaft
Herr Dr. Metzele studierte Fertigungstechnik an der RWTH Aachen von 1995 bis 2000 und promovierte von 2000 bis 2006 am Lehrstuhl für Werkzeugmaschinen (WZL), Abteilung Maschinentechnik. Von 2006 bis 2011 war er Abteilungsleiter QM und ist seit 2011 Bereichsleiter QKS (Qualitäts- und Kundenservice) bei der BPW Bergische Achsen Kommanditgesellschaft mit Stammsitz in Wiehl. Herr Dr. Metzele beschäftigt sich mit ganzheitlichen Managementansätzen und Qualitätsstrategie. Er ist seit 2015 verantwortlich für die Einführung eines durchgängigen Zuverlässigkeitsprozesses.

David Dudek, Trainalytics GmbH
Herr Dudek ist seit 8 Jahren Projekt- und Zuverlässigkeitsingenieur bei der Firma Trainalytics GmbH aus Lippstadt. Sein Schwerpunkt liegt in der Aufbau- und Verbindungstechnik. Er ist Certified Interconnect Designer (CID), Certified-IPC-Specialist (CIS) für IPC-A-610 „Abnahmekriterien für elektronische Baugruppen“ und für IPC-6012 „Qualifikation und Leistungsspezifikation für starre Leiterplatten“ sowie Reliability Black Belt. Er betreut die Umweltsimulation, plant und führt Zuverlässigkeitstests durch, leitet die elektrische Messtechnik und die statistische Datenauswertung. Er berät Kunden bei Schadensanalysen und der Qualifikation von Produkten, Materialien und Verbindungstechniken.

Dr. Viktor Tiederle, RELNETyX Consulting UG
Herr Dr. Tiederle ist seit 2013 Geschäftsführer der RELNETyX Consulting UG in Dettingen. RELNETyX bewertet Qualität und Zuverlässigkeit von elektronischen/elektromechanischen Bauteilen und unterstützt Firmen bei der Entwicklung sicherheitskritischer Systeme. Herr Dr. Tiederle war 2006 bis 2013 Präsident der RELNETyX AG in Leinfelden, davor 6 Jahre Team Leader Reliability/Quality bei der RMCtech Consulting GmbH in Sindelfingen. Er war Head of Technology Engineering bei der VDO Adolf Schindling AG, Head of BMBF Research Project bei TEMIC, bei MBB im Bereich Entwicklung Technologie und bei Aerocontact in der Elektronikentwicklung.

Prof. Bernd Bertsche, Universität Stuttgart
Herr Prof. Bertsche ist Direktor und Ordinarius des Instituts für Maschinenelemente der Universität Stuttgart und Geschäftsführer der Reliability Engineering Academy. Er ist Leiter des Fachbereichs Zuverlässigkeit innerhalb der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung und Mitarbeiter im Normungsgremium Zuverlässigkeit der DKE im DIN und VDE. Im Bereich Zuverlässigkeit hat er zahlreiche Bücher publiziert, wie z.B. Zuverlässigkeit im Fahrzeug- und Maschinenbau, Reliability in Automotive and Mechanical Engineering, Zuverlässigkeit mechatronischer Systeme.

Dr. Tillmann Hitziger, Reliability Engineering Academy
Herr Dr. Hitziger ist Geschäftsführer der Reliability Engineering Academy und Geschäftsführer der JHP GmbH in Stuttgart. Nach seinem Studium des Maschinenbaus an der Universität Stuttgart folgte die Promotion im Bereich Zuverlässigkeitstechnik am Institut für Maschinenelemente der Universität Stuttgart. Er ist Reliability Expert und Design for Six Sigma Black Belt.

Dr. Patrick Jäger, Reliability Engineering Academy
Herr Dr. Jäger ist Geschäftsführer der Reliability Engineering Academy und Geschäftsführer der JHP GmbH in Stuttgart. Herr Dr. Jäger studierte Maschinenbau und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Stuttgart und promovierte am Institut für Maschinenelemente der Universität Stuttgart im Bereich Zuverlässigkeitstechnik. Er ist Reliability Expert, Design for Six Sigma Black Belt und Gutachterprüfer für das Eisenbahn Bundesamt.

Dr. Anna Krolo
Frau Dr. Krolo ist Bereichsleiterin und Senior Reliability Consultant bei der JHP GmbH in Stuttgart. Nach ihrem Maschinenbaustudium an der Universität Stuttgart promovierte sie im Bereich Zuverlässigkeitstechnik am Institut für Maschinenelemente der Universität Stuttgart. Anschließend war sie fünf Jahre bei der Daimler AG im Forschungs- und Entwicklungsbereich für Getriebe und hybride Antriebe, unter anderem als Zuverlässigkeitsingenieurin, tätig. Nach ihrer dreijährigen Tätigkeit als Bereichsleiterin für Antriebstechnik und für Zuverlässigkeitstechnik am Institut für Maschinenelemente der Universität Stuttgart ist sie seit 2012 bei der JHP GmbH.

Dr. Melani Krolo
Frau Dr. Krolo ist Senior Reliability Consultant bei der JHP GmbH in Stuttgart. Nach ihrem Maschinenbaustudium an der Universität Stuttgart promovierte sie im Bereich Zuverlässigkeitstechnik am Institut für Maschinenelemente der Universität Stuttgart. Anschließend war sie bei der Robert Bosch GmbH als Zuverlässigkeitsingenieurin in der Abteilung Entwicklung Testmethoden des Geschäftsbereiches Dieselsysteme tätig und in einem geschäftsbereichsübergreifenden Projekt verantwortlich für die Arbeitspakete „Einsatzprofile“ und „Verschleißbeständigkeit“. Seit 2008 ist sie als Zuverlässigkeitsberaterin bei der JHP GmbH tätig.

Programm 2017

18. Oktober

  • brightness_3 18:00 Uhr

    Abendveranstaltung
    gemeinsames Abendessen

19. Oktober

  • assignment 08:00 Uhr

    open doors
    Registrierung der Teilnehmer für die Konferenz

  • 09:00 Uhr

    Prof. Bernd Bertsche und Dr. Patrick Jäger
    Willkommensgruß und Eröffnungsansprache

  • 09:15 Uhr

    Special Guest Dr. Eric Wagner, Gleiss Lutz Rechtsanwälte, Partner
    "1 €-Produkt – 100 Mio. €-Schaden? Fallstudien zum Produkthaftungsrecht"
    Immer strengere gesetzliche Vorgaben, komplexere Produkte und kürzere Entwicklungszeiten haben die Produkthaftungsrisiken für Hersteller in den letzten Jahren rasant ansteigen lassen. Für die betroffenen Hersteller ist ein professioneller Umgang mit solchen Krisensituationen Pflicht. Ansonsten drohen hohe finanzielle Schäden, Rufschädigungen und sogar strafrechtliche Konsequenzen. Herr Dr. Eric Wagner, Leiter des Bereichs Produkthaftung bei der Sozietät Gleiss Lutz, gibt in seinem Vortrag einen Überblick über die wesentlichen Haftungsrisiken und erläutert Strategien zur Risikovermeidung.

  • 10:45 Uhr

    Anette Lang-Schöll, Gardner Denver Thomas GmbH
    "Beschleunigte Lebensdauerprüfung bei Elastomeren in Membranpumpen"
    Elastomere sind lebensdauerbegrenzende Bauteile von Membranpumpen. Durch Fortschritte in der Materialentwicklung wurden die Lebensdauern inzwischen auf mehrere Milliarden Zyklen gesteigert. Deshalb sind beschleunigte Lebensdauerprüfungen unabdingbar und dafür müssen die wichtigsten Belastungsfaktoren identifiziert und gemessen werden. In Laborversuchen werden durch Variation der Belastungsfaktoren Wöhlerkurven ermittelt und mit Materialuntersuchungen verglichen. Ziel ist es dabei, schon frühzeitig in der Produktentwicklung eine Abschätzung der Tauglichkeit von Materialien zu erreichen. Eine besondere Herausforderung bildet dann die Übertragung der Laborwerte auf Kundenanwendungen.

  • 11:15 Uhr

    Dr. Senta Karotke, Dr. Andreas Wenge, Michael Widmann, Carl Zeiss SMT GmbH
    "Reliability Assessment von hoch innovativen Produkten – von der Idee zum zuverlässigen Produkt"
    Der ZEISS Unternehmensbereich Semiconductor Manufacturing Technology versteht sich als Befähiger für Chiphersteller auf der ganzen Welt. Mit seinem breiten Produktportfolio deckt er verschiedene Schlüsselprozesse bei der Herstellung von Mikrochips ab, so unter anderem die optische Lithographie und die Maskenoptimierung, alles Produkte „at the edge of the physical possible“. Um den Kundenanspruch  „hohe Zuverlässigkeit bei  erstklassiger Performance“  zu erreichen, begleitet das Technische Risikomanagement das Produkt von der ersten Idee bis hin zur Serie. Die Absicherung der Produktzuverlässigkeit ist dabei geprägt von zahlreichen Herausforderungen: komplexe Ausfallkanäle, Degradationseffekte, vielfältige Lastfälle. Wie diese Aufgabe durch eine geeignete Strategie in der Methodenanwendung, in einem sich ständig weiterentwickelnden Hochtechnologie-Umfeld, erfolgreich gemeistert werden kann, ist Inhalt dieses Vortrags.

  • local_dining 11:45 Uhr

    gemeinsames Mittagessen

  • 13:15 Uhr

    Dr. Michael Metzele, BPW Bergische Achsen Kommanditgesellschaft
    "Zuverlässigkeitsmanagement im Nfz-Zulieferbereich – Umsetzung eines ganzheitlichen Zuverlässigkeitsprozesses von der frühen Produktentwicklung bis zur Serienbetreuung"
    Produkte und Systeme der heutigen Zeit werden in immer kürzeren Modellzyklen und mit steigender Komplexität in den Markt gebracht. Gleichzeitig stellt auch nach aktuellen Erkenntnissen die Zuverlässigkeit das entscheidende Kaufkriterium für den Spediteur im Nfz-Zulieferbereich dar. Eine Überdimensionierung stellt insbesondere auf Grund des steigenden Kostendrucks und der Gewichtssensibilität (zunehmend bedingt durch Emissions-Beschränkungen) keine zielführende Lösung dar. Grund genug für die BPW Bergische Achsen Kommanditgesellschaft, sich mit der Einführung eines ganzheitlichen Zuverlässigkeitsprozesses entsprechend dem aktuellen VDA Band 3 zu beschäftigen. Der Vortrag wird anhand der BPW Bergische Achsen Kommanditgesellschaft aufzeigen, wie ein umfänglicher Zuverlässigkeitsprozess organisatorisch und prozessual erfolgreich implementiert werden kann. Neben dem Grobprozess und seinen wichtigsten Phasen geht der Vortrag vertiefend auf das Thema Erprobungsplanung und die Anbindung an bestehende QM-Methoden ein.

  • 14:00 Uhr

    David Dudek, Trainalytics GmbH
    "Ausgewählte Beispiele für Degradation elektronischer Baugruppen in gerafften Lebensdaueruntersuchungen"
    Ein wesentliches Zuverlässigkeitskriterium einer elektronischen Baugruppe ist ihre nutzbare Lebensdauer, d.h. die Zeit bis zum Beginn der Verschleißphase. Zuverlässigkeit kann nicht in das Produkt hineingetestet werden, vielmehr müssen zuverlässigkeitskritische Merkmale bereits während der Baugruppenentwicklung identifiziert und bewertet werden. Für den Prüf- und Zuverlässigkeitsingenieur sind Mechanismus, Dynamik und Wirkbereich (z. B. Temperatur, mechanische Last, Feuchte) von Degradation während geraffter Lebensdaueruntersuchungen von Bedeutung. Dieser Vortrag wird an ausgewählten Beispielen Erscheinungsbild und Auswirkung von Degradationsmechanismen wie Risswachstum im Temperaturwechseltest und elektrochemische Migration im feuchtwarmen Klimatest zeigen und erläutern.

  • group 14:30 Uhr

    Network-Break und Fachspezialisten-Treffen
    Während des Network-Breaks haben Sie die Gelegenheit, sich mit anderen Teilnehmern der Tagung auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Unsere Fachspezialisten beantworten sehr gerne Ihre Fragen und geben praktische Tipps.
    Wir freuen uns auf viele interessante Gespräche mit Ihnen.

  • group15:45 Uhr

    Wählen Sie, welche Veranstaltung Sie gerne besuchen möchten.

    Raum A: Questions & Answers
    Unsere Fachspezialisten beantworten sehr gerne Ihre Fragen und geben praktische Tipps.
    Es freuen sich auf Sie:

    • Produkthaftungsrecht
      Dr. Eric Wagner
    • Zuverlässigkeitsdatenanalyse
      Dr. Anna Krolo und Dr. Melani Krolo
    • Zuverlässigkeitsmanagement
      Prof. Bernd Bertsche und Dr. Tillmann Hitziger
    • Raffung, Physics of Failure, Material und Werkstoffe
      Dr. Patrick Jäger

    Raum B: Tutorial
    "Softwareunterstützte Lebensdauerprognose von Aufbautechnik und Verbindungstechnik" - Elektronik-baugruppen werden immer höheren Anforderungen in Bezug auf Temperaturen und Schwingungen ausgesetzt. Gleichzeitig wird erwartet, dass die Funktion über die gesamte Lebensdauer von 10 oder mehr Jahren erhalten bleibt. Oft werden hierfür kosten- und zeitintensive Prüfungen durchgeführt, die eine lange Betriebszeit im Zeitraffer simulieren sollen. Es wird stillschweigend vorausgesetzt, dass bewährte Modelle eine Umrechnung in die reale Welt ermöglichen. Diese Modelle sind dafür jedoch nicht geeignet, da für jede Baugruppe zunächst die jeweiligen Formparameter zu bestimmen wären. Im Vortrag wird gezeigt, wie mit Hilfe eines Simulationswerkzeugs aus vorhandenen Layoutdaten vor der Beschaffung von Hardware eine Lebensdauerprognose mit ausreichender Genauigkeit durchgeführt werden kann. Durch Beispiele wird die vorgestellte Vorgehensweise eindrucksvoll belegt.
    Es freut sich auf Sie:

    • Dr. Viktor Tiederle
  • 16:45 Uhr

    Prof. Bernd Bertsche und Dr. Patrick Jäger
    Abschlussworte

  • stop 17:00 Uhr

    Ende der Veranstaltung

Download Tagungs-programm 2017

file_downloadProgramm-Heft als PDF herunterladen


Impressionen von den Reliability Days 2017